Projekte des Monats

An dieser Stelle haben wir Ihnen in den letzten Jahren immer wieder „Projekte des Monats“ vorgestellt: Beispiele freiwilliger Arbeit in den Lebenshilfen vor Ort, die uns besonders begeisternd, beeindruckend, vergnüglich, sympathisch oder einfach leicht umzusetzen erschienen.
Wir beenden nun die Reihe, doch natürlich bleiben die Präsentationen online für Sie. Schauen Sie doch nochmal hinein und lassen Sie sich für Ihre eigene Arbeit inspirieren!
In unserem Archiv ist ehrenamtliches Engagement für, aber auch von Menschen mit geistiger Behinderung dokumentiert:

3. Giving-Back-Day

Giving Back Day
Das große IT-Unternehmen Cisco gibt der Gesellschaft etwas zurück: Hunderte seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich für Menschen mit geistiger Behinderung. „Corporate Volunteering“ mit langem Atem: Schon drei Giving Back Days in der Lebenshilfe gab es bislang!
Cisco ist das Stichwort, das Sie zu den ausführlichen Reports bringt.


Ganz egal, wie herum man tickt...

Ganz egal, wie herum man tickt: Fans halten zusammen
Menschen mit geistiger Behinderung in der Lebenshilfe Gütersloh fahren gemeinsam mit ihren freiwilligen Begleitern zu Fußball-Bundesliga- und
-Länderspielen. Eine runde Sache!
Fußballtreff ist das Stichwort: Dort lesen Sie mehr.


Ausgabe von Lebensmitteln bei NETI

„Werkleute sind wir…“
NETI heißt Netphener Tisch: Dort teilen Menschen mit geistiger Behinderung schon seit Jahren Lebensmittel an Bedürftige aus. Und das war nur der Anfang.
NETI ist das Stichwort, unter dem Sie mehr über den Netphener Tisch und die anderen inklusiven Ehrenamtsprojekte des Lebenshilfe Centers Siegen lesen.


Arbeiten am Weg

Weg frei – für Engagement aus der Werkstatt
Auch Corporate Volunteering geht „anders und umgekehrt“: Beschäftigte der Westerwald-Werkstätten der Lebenshilfe Altenkirchen pflegen ein Stück des Botanischen Wegs in der Gemeinde.
Weg frei ist das Stichwort, das Sie weiterführt.


Reise nach Berlin

Hauptstadt Berlin – und wir mittendrin!
Ehrenamtlich Engagierte haben eine Bildungsreise für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stuttgarter Lebenshilfe-Werkstätten organisiert.
Berlin ist das Stichwort, das Sie an’s Brandenburger Tor bringt.

 

Engagementtag Trier

Sitzt Ihr schon oder sägt Ihr noch?
Mit den Mitarbeitern des Forstamts hat die Lebenshilfe Trier tatkräftige Helfer gefunden. Und das war nicht schwer: Städtische Social Days wie „TAT-Trier aktiv im Team“ sind gute Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen.
Engagementtag ist das Stichwort, unter dem Sie weiterlesen können.


Im Tandem

Laufend Verbindung herstellen
Im Tandem klappt’s: Über 200 Läufer mit und ohne Behinderung aus Lebenshilfen in NRW brachten sich beim Firmenlauf des Karstadt Marathon gemeinsam in’s Ziel.
Firmenlauf ist das Stichwort, das Sie mitnimmt auf die Strecke.

 

Alle Hände voll zu tun

Natur ist für alle da - Naturschutz auch
Eine Kooperation von Lebenshilfe und EUROPARC Deutschland erleichtert es interessierten Menschen mit geistiger Behinderung, sich im Naturschutzgebiet in der Nähe zu engagieren. Ein erster bundesweiter Aktionstag gab den Startschuss für vielerorts langfristige Einsätze.
Naturschutz ist das Stichwort, unter dem Sie viele Fotos, Infos und Hinweise zur Teilnahme finden.


Crazy Golfplatz

Crazy Golf: Green für alle von allen
Auf dem Gelände einer Osteroder Wohnstätte der Harz-Weser-Werkstätten entsteht ein Golfplatz, auf dem auch Menschen mit Handicap spielen können – und eine ganze Region trägt mit vielfältigstem Engagement dazu bei.
Crazy Golf ist das Stichwort: Dort gibt es alle Informationen.


Haselmaus, Foto: Gerhard Augustin

Die Haselmaus-Connection
Engagement en masse: In Thüringen beteiligen sich gleich zehn Lebenshilfe-Werkstätten am Schutz einer gefährdeten Art. Viel Holz für ein kleines Tier!
Haselmaus ist das Stichwort, unter dem Sie mehr erfahren.

 
Logo Lebenshilfe mit Link zu www.lebenshilfe.de
 
 
 
 

© 2007-2008 Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V.